Main area
.

ASKÖ stellt sich digital neu auf

ASKÖ stellt sich digital neu auf

Neues Mitgliederverzeichnis soll die Servicierung der Mitglieder wesentlich verbessern.

Datenverwaltung überall. In unserem Alltag werden wir mittlerweile ständig mit elektronischen Eingabefeldern, Usernamen, Passwörtern und ähnlichem konfrontiert. Es gibt kaum mehr Portale oder Rechnungen, die ohne einen sogenannten "Login-In"-Code möglich sind, hinter denen persönliche oder strukturelle Daten stehen. Branchen wie z.B. Banken, Mobilfunkanbieter oder Versicherungen arbeiten häufig nur mehr online. Die sogenannte "Digitalisierung" ist in den vergangenen Jahren in einem unglaublichen Tempo vorangeschritten, dieser Trend wird sich nicht mehr umkehren.

Gefragt sind nun sinnvolle Systeme, die uns alle aber keine zusätzlichen Belastungen, sondern einen Nutzen bringen. Es geht darum, immer größere Datenmengen sorgsam zu warten und richtig auszuwerten, damit die Vorteile aus schneller Verfügbarkeit genutzt werden können und damit die Aktionsfähigkeit erhöhen.

Mit all den oben angeführten Gedanken hat sich die ASKÖ in den letzten Jahren auf den Weg gemacht und gemeinsam mit einem professionellen Dienstleister mit großer Erfahrung im Sportverbandsbereich eine moderne Art eines Mitgliederverzeichnisses entwickelt, das nun auf alle ASKÖ-Landesverbände und ihre tausenden Mitgliedsvereine ausgerollt werden kann.

Das neue ASKÖ-Mitgliederverzeichnis speichert die wichtigsten Daten aller Mitgliedsvereine effizient, schlüssig und nachhaltig ab und beabsichtigt durch einen schnelleren Zugriff eine noch bedarfsgerechtere Servicierung der Mitglieder sowie eine zielgerichtete Zusammenarbeit zwischen den Vereinen und den Landesverbänden bzw. der Bundesorganisation. Aufgrund der digitalen Möglichkeiten können Teilbereiche unseres Verbands bedarfsgerecht gefiltert und dargestellt werden.

Bestandserhebung

Das Herzstück des neuen ASKÖ-Mitgliederverzeichnisses ist eine jährliche „Bestandsmeldung“. Dabei geben die Mitgliedsvereine ihre Personenmitglieder nach Geschlecht, Jahrgang und Sportart ein. Dies ermöglicht dem Landes- bzw. Bundesverband, eine bessere Darstellung der ASKÖ Mitgliederstruktur zu bekommen. Weiters öffnet dies Möglichkeiten, noch gezieltere Angebote an die Mitglieder zu richten und Neues zu entwickeln.  Das wohl größte Anliegen der ASKÖ ist es aber, ihre Mitglieder noch besser zu servicieren und somit noch fitter für die Zukunft zu machen.

Über https://mvztutorials.askoe.at stehen den Vereinen einige Videotutorials zu den Schritten der Datenverwaltung zur Verfügung.

Expertenmeinungen

Dr. Kurt Einzinger, Datenschutzbeauftragter der ASKÖ
"Datenschutz ist ein Menschenrecht. Jeder Mensch hat das Recht auf den Schutz seiner Privatsphäre und seiner Daten, also aller Informationen, die sich auf ihn beziehen. Der ASKÖ nimmt das sehr ernst und hat deshalb von Anfang an seinen Datenschutzbeauftragten in die Entwicklung und Umsetzung des neuen ASKÖ Mitgliederverzeichnisses einbezogen. Damit diese Datenverarbeitung effizient, bedienerfreundlich und datenschutzkonform ist."

Gernot Schaar, Rechtsexperte der ASKÖ
"Da die für die Bestandsmeldung erhobenen Daten (Jahrgang, Geschlecht, Sportart) nicht auf natürliche Personen identifiziert bzw. identifizierbar sind, handelt es sich bei diesen Daten um anonyme, allenfalls um pseudonymisierte Daten. Sohin ist die Datenverarbeitung unbedenklich und bedarf auch keiner gesonderten Zustimmungen der Betroffenen sowie auch keine Auftragsverarbeitervereinbarungen von/mit den übermittelnden Vereinen."



04.04.2022, 11:26 Uhr

zurück