Main area
.

"Körper-Krieg" im Volx/Margareten

Das neue Stück "Körper-Krieg" feiert am 29. März im Volx/Margareten Premiere. AthletInnen-Geschichten aus Verlorene Spiele von Ines Geipel und der noch unveröffentlichten Novelle Probe aufs Exempel von Martin Prinz kommen in der Regie von Armin Petras erstmals auf eine Bühne.

"… vom Träumen und der Lust am Sport wird also die Rede sein, aber ebenso von zerrissenen Leben, von Schäden an Leib und Seele und der Frage, wie Menschen mit ihren Erfahrungen heute leben."

Spieltage von „Körper-Krieg“, jeweils um 20 Uhr 

März: So. 29.03., Di. 31.03
April: Do. 02.04., (So. 26.04. in Planung), Do. 30.04.
Mai: Sa. 02.05., Fr. 08.05., So. 17.05.
Juni: Sa. 06.06., Sa. 20.06.

  • Tickets für alle unter 27 Jahren kosten nur 9€!

Volx/Margareten
Margaretenstraße 166
1050 Wien
www.volkstheater.at

Zum Stück

Sie waren nicht älter als dreizehn, fünfzehn, oder siebzehn … In den Internatsbetten der Kinder- und Jugendsportschulen träumten sie von Goldmedaillen und Blumen auf Siegerpodesten, und sie hatten allen Grund dazu. Denn man hatte sie auserwählt als Kader für große Wettkämpfe, mit der Zielmarke, Landes-, Weltmeisterin oder Olympiasiegerin zu werden. Sie bekamen jede Unterstützung, darunter viele bunte Pillen, von denen sie nicht wussten, was sie enthielten. Sie waren Kinder.
Nicht nur die DDR-Sportlerinnen, von denen die Ex-Weltklassesprinterin und Schriftstellerin Ines Geipel erzählt, sind Identifikationsfiguren für junge sportbegeisterte Menschen.
Jahrzehnte später, im Skigymnasium Stams, träumte sich der junge österreichische Langläufer Johannes Dürr an die Weltspitze. Und auch er spürte den Drang und erfuhr den Zwang alles zu tun und zu geben und zu nehmen, um erster zu sein.
Um den Erwartungen der Trainer und Ärzte und Eltern und Lehrer und Betreuer und Zuschauer gerecht zu werden. Denn an den Skipisten und vor den Bildschirmen wartet das Publikum sehnsüchtig auf immer neue spektakuläre Leistungen jenseits aller Vorstellungkraft.
Von der Leistung und ihren Grenzen, von legalen und unerlaubten Mitteln zur Leistungssteigerung und von den Grauzonen dazwischen und dem großen Schweigen handelt der neue Theaterabend am Volx Margareten.
Wieviel Doping verträgt die Gesellschaft?


zurück