Main area
.

PLAYInc – Let all children PLAY INClusion

 Bild2 von Gerd Altmann auf Pixabay.jpg

Das Projekt zielt darauf ab, ein Netzwerk auf internationaler Ebene zu etablieren, das die bewährten Praktiken und Methoden, die in den letzten Jahren von Around Sport und den folgenden Partnern entwickelt wurden, sammelt: UCEC (Spanien), HLA (Kroatien) und AICS (Italien).

Dauer: Jänner – Dezember 2021

Partner:

  • Around Sport (Projektleiter)
  • UCEC (Spanien)
  • HLA (Kroatien)
  • AiCS (Italien)
  • CSIT

- Oliver Pangl (Projektmanager)
- Saskia Kanfer
- Michael Dickert
- César Valentim
- Marco Marchetti

Zielsetzung

  • Gestaltung von angepassten Sportaktivitäten zur Förderung der sozialen Inklusion im und durch Sport von Kindern mit motorischen und kognitiven Behinderungen zusammen mit nicht behinderten Kindern (bis 13 Jahren)
  • Aufbau eines Inklusionsnetzwerks, bestehend aus Breitensportorganisationen, um inklusive Sportaktivitäten, basierend auf einer gemeinsamen Methodik, anzubieten.

Das allgemeine Ziel dieses kleinen Gemeinschaftsprojekts ist es, einen gemeinsamen Ansatz für die Umsetzung von Sportarten zu entwickeln, um die soziale Integration von Kindern mit Entwicklungs- und kognitiven Behinderungen zusammen mit nicht behinderten Kindern (bis 13 Jahre) zu fördern. Dies soll durch die Förderung eines „Toolkits“ (einschließlich Wissen und bewährter Praktiken) für Trainer, Manager, Lehrer und Ausbilder von Breitensportorganisationen geschehen.

Aufgaben

  1. Status-quo-Analyse:
    Mithilfe von Umfragen/Fragebogen für Coaches im Parasport-Kinderbereich und für Familien mit behinderten Kindern wurde erhoben, wie die Praxis aussieht und welche Probleme es gibt.
    Das CSIT-Team konnte insgesamt 10 solcher Umfragen sammeln.
  2. Needs analysis (Bedarfsanalyse)
    Auf Basis der Umfragen wird vom Projektleiter Around Sport eine Bedarfsanalyse angefertig, um die Ergebnisse zusammenzufassen und zu veranschaulichen.
  3. Richtlinien
    Around Sport wird allen Partnern außerdem Richtlinien zu Verfügung stellen, um einen Rahmen für den 4. Arbeitsschritt zu bilden.
  4. Ausarbeitung von Sportkonzepten
    Den Kern des Projekts bildet die Anpassungen von Sportarten und deren Regeln. Ziel ist es, ein Spiel zwischen behinderten und nicht-behinderten Kindern zu ermöglichen, dass beiden Spaßmacht und zusätzlich sportartspezifische konditionelle und koordinative Fähigkeiten fördert.
    Jeder Partner soll 2-4 solcher Konzepte innerhalb seines Teams erstellen.
  5. Dissemination und Abschluss
    Diese Konzepte werden anschließend natürlich über die Netzwerke der Partner verbreitet und für Personen, die im Parasport-Kinder-Bereich arbeiten zur Verfügung gestellt.

    Den Abschluss bildet eine Evaluation des gesamten Projekts.

© Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

zurück