Main area
.

Neue Bundesreferate: Baseball und Rodeln

Neue Bundesreferate: Baseball und Rodeln

Die ASKÖ freut sich über zwei neue Bundesreferate. Baseball/Softball wurde neu aufgenommen, Rodeln konnte wieder aktiviert werden. Hier stellen wir unsere zwei neuen Bundesreferenten kurz vor.

Johannes Godler (31), BREF Baseball/Softball

(geb. 21.08.1989 in Wien)

Wo bist du geboren und aufgewachsen und wo wohnst du derzeit?

Geboren, aufgewachsen und immer noch stark in Wien verwurzelt.

Schule, Ausbildung und berufliche Laufbahn?

Nach dem Gymnasium (Sir Karl Popper Schule am GRG4) begann ich, Biotechnologie und Projektmanagement zu studieren. Schon während des Studiums war ich beim österreichischen Baseball- und Softballverband geringfügig die Pressearbeit zuständig. Nach dem Bachelor habe ich dann in der Pharmabranche auch im Projektmanagement gearbeitet, bis dann der Ruf aus dem Verband kam. Meine Liebe zum Sport und Projektmanagement hat sich hier perfekt vereinbaren lassen und so bin ich seit 2016 nun Generalsekretär der Austrian Baseball Federation.

Johannes, Du bist schon seit 1998, als du 9 Jahre alt warst, beim Verein Vienna Wanderers Mitglied sowie auch seit 2016 bei der Austrian Baseball Federation als Generalsekretär tätig. Was hat Dich in so jungen Jahren zum Baseball gebracht und was hat dich daran so fasziniert?

Wahrscheinlich der Zufall. Ich war sicherlich nicht das athletischste Kind, wollte mich aber immer bewegen. Der Bruder einer Freundin meiner Schwester wollte eines Nachmittags mit mir werfen. Eine Woche später habe ich mein erstes Spiel gespielt. Ich habe ein, zwei andere Sportarten ausprobiert, mich aber im Baseball gut aufgehoben gefühlt. Ich wollte unbedingt zu jedem Training, obwohl ich in den ersten Jahren sicherlich kein herausragender Spieler war.

Fasziniert hat mich immer die Vielseitigkeit des Sports. Es gibt so viele Skills, an denen man arbeiten muss: Werfen, Schlagen, Laufen, Kraft, Technik, Geschwindigkeit, Hand-Augen-Koordination. Gleichzeitig muss man immer auch im Kopf voll da sein. Das hat mir früh gefallen und tut es auch bis heute.

Deine größten Erfolge?

4-facher österr. Baseball Staatsmeister und österr. COED Slowpitch Staatsmeister

Du bist auch Mitglied beim ASKÖ Landesverband, Landessparten Referent Wien seit dem Jahr 2016. Was verbindet Dich seit vielen Jahren mit der ASKÖ?

In meiner Studienzeit habe ich mich bei meinem Stammverein sowohl im Nachwuchs als auch dann in der Teamorganisation der Kampfmannschaft und im Vorstand eingebracht. Wenn man sich Ziele steckt und etwas erreichen will, dann muss man oft auch mit anpacken. Das eine führte zum anderen und so habe ich mich auch im Wiener Landesverband und in der Landessparte Wien engagiert. Dabei geht es mir nicht im Geringsten um Titel oder Positionen. Ich will sichergehen, dass Dinge vorangetrieben werden. Und da muss man eben manchmal Verantwortung übernehmen.

Ende 2020 hast Du das Amt des ASKÖ Bundesreferenten in der Sparte Baseball übernommen. Welche Ziele setzt Du Dir und was erwartest Du für die Zukunft des österreichischen Baseballsports?

Baseball und Softball entwickelt sich, vielleicht etwas unter dem Radar von vielen, sehr gut weiter. Im Spitzensport gehört Österreich mittlerweile zu den Top 10, aber auch der Breitensport wird durch die Variante Slowpitch immer beliebter. Die Vereine haben die Wichtigkeit des Nachwuchses alle erkannt und die Nachwuchsprogramme werden nicht nur größer sondern auch immer besser. Wir haben besser ausgebildete Coaches und unsere Nachwuchsstrukturen stehen auf gesunden Beinen.

Was bisher etwas gefehlt hat, war der Zusammenschluss über die Dachverbände. Und hier freue ich mich ganz besonders, dass es nun gelungen ist, das ASKÖ Bundesreferat für Baseball und Softball mit meinen Kollegen zu reaktivieren. Zusammen wollen wir 2021 ein gemeinsames Sommercamp für alle ASKÖ Nachwuchs-Athletinnen und Athleten veranstalten. Dabei wollen wir neben den Aktiven aber auch die Coaches zusammenbringen, weil uns der Austausch auch vereinsübergreifend sehr wichtig ist.

 

Roland Kallan (45), BREF Rodeln

(geb. 01.07.1975 in Altenmarkt)

Wo bist du geboren und aufgewachsen und wo wohnst du derzeit?

Ich bin in Eben im Pongau aufgewachsen und lebe auch heute mit meiner Frau Elfi und meinen Kindern, Linda (18), Noah (16) und Gloria (11) in Eben. Noah und Gloria sind beide Kunstbahnnachwuchsrodler mit guten Vorrausetzungen für eine sportliche Karriere.

Schule, Ausbildung und berufliche Laufbahn?

Ich habe die VS Eben, die HS Altenmarkt und den Polytechnischen Lehrgang in Altenmarkt absolviert. 1990 habe ich eine Tischlerlehre in Hüttau begonnen, diese positiv beendet und war bis 2005 in derselben Firma als Facharbeiter tätig. Danach machte ich mich als Tischler gemeinsam mit meinem Kollegen Christian Weitgasser als Tischlerei WEIKA GmbH selbstständig. 2008/2009 habe ich die Prüfung zum Tischlermeister in Salzburg gemacht. Seit mittlerweile 15 Jahren betreiben wir die Tischlerei WEIKA GmbH.

Hattest du in deiner Kindheit/Jugend Kontakt zu Sportvereinen bzw. warst du Mitglied in einem Verein?

Seit meinem 8. Lebensjahr bin ich Mitglied im Rodelverein Hüttau.

Welchen Stellenwert haben Sport und Bewegung in deinem Leben derzeit (aktiv wie passiv)?

Sport ist in meinem Leben ein sehr wichtiger Faktor, der mir heute den Ausgleich zu meiner Arbeit gibt. Nach 22 Jahren aktivem Rodelsport waren natürlich viele Höhen und Tiefen dabei, die einen Menschen prägen. 2014 machte ich in Innsbruck die Ausbildung zum Instruktor. Seit 2018 bin ich Präsident des Salzburger Landesrodelverbands.

Wie bist du zum Rodeln gekommen? Warst du selbst aktiv?  

Mir gefiel das Rodeln und der Rodelverein war motiviert, wir bauten eine Rodelbahn und führten Bewerbe durch. Ich war von 1983 bis 2005 aktiver Sportler.

Gibt es besondere Erfolge oder Ereignisse in deiner sportlichen Laufbahn, auf die du gerne zurückblickst?

Östereichischer Meister im Naturbahnrodeln 2000 und 2002 waren wohl meine größten Erfolge, Vizemeister 2001 und 2004, sowie 5 Podestplätze im Weltcup. Im Gesamtweltcup 2002 sowie 2003 belegte ich den 5. Rang.

Mit welchen Erwartungen oder Ideen willst Du Deine Funktion als Bundesreferent ausführen?

Ich werde versuchen wieder einen Bundesleistungskurs im Kunstbahn sowie im Naturbahnrodelsport zu organisieren, und mich verstärkt für die Nachwuchsrodler eisetzten.

Was bedeutet die ASKÖ für dich bzw. welchen Bezug hattest/hast du zur ASKÖ?

Ich war früher auch oft bei ASKÖ Bundesleistungskursen dabei – wir hatten Spaß und immer etwas dazugelernt. ASKÖ war ein Begleiter meiner aktiven Karriere.

08.03.2021, 12:58 Uhr

zurück