Main area
.

VI. CSIT World Sport Games (2.-7. Juli 2019 in Tortosa/Spanien)

Hier gibt es  aktuelle Berichte zu den VI. CSIT Weltspielen 2019. Die ASKÖ Sportlerinnen und Sportler schnitten erfolgreich ab und dürfen auf ihre Ergebnisse stolz sein.

Fotogalerie

Videos zu den CSIT Weltspielen in Tortosa gibt es auf diesem Youtube-Channel

Tag 1 (2.7.)

Die ASKÖ-Delegation hat sich heute auf den Weg nach Spanien gemacht. Am Flughafen war die Vorfreude auf die Weltspiele bereits sehr groß und alle sind gut bei den 6. CSIT World Sports Games in Tortosa angekommen. Das österreichische Team stellt bei den Spielen - nach dem Gastgeberland Spanien - die zweitgrößte Delegation mit 220 Mitgliedern. Gleich nach der Ankunft wurden die Ringer zur Abwaage gebeten, die ersten technischen Meetings fanden im Laufe des Tages statt. Nach Eintreffen aller Delegationen wurden die World Sports Games mit einer großen Feier eröffnet. Unsere Delegation marschierte an der Spitze der Nationen in Stadion ein.

Tag 2 (3.7.)

Am Mittwoch wurden die noch ausständigen technischen Meetings durchgeführt und die hochmotivierten Sportler und Sportlerinnen konnten in die Wettkämpfe starten.

Volleyball

In der Volleyball-Halle in Roquetes waren die ASKÖ-Burschen am ersten Spieltag nicht zu schlagen. Sie besiegten Frankreich mit 3:1 und fertigten Gastgeber Spanien klar mit 3:0 ab. Die rotweißroten Damen schlugen Portugal zum Auftakt mit 3:1, im Abendspiel zogen sie gegen Mexiko mit 2:3 den Kürzeren.

Tennis

Beide ASKÖ Tennisteams starteten mit souveränen Siegen in den Bewerb. Team ASKÖ 1 gegen Dänemark 2 mit 5:1 und Team ASKÖ 2 gegen Dänemark 1 mit 6:0. Im jeweils zweiten Match gewannen beide Teams mit 6:0. ASKÖ 1 hatte Brasilien 1 als Gegner und ASKÖ 2 hatte Bulgarien 1.

Mamanet

Das ASKÖ Mamanetteam startete dank der hervorragenden Team– und Coachleistungen mit 2 Siegen und einer Niederlage in den Bewerb. Das 1. Spiel gegen ein routiniertes Team aus Israel konnte mit 2:1 (20:22, 21:16, 15:10), das 2. Spiel gegen ein italienisches Team mit 2:0 (21:16, 21:9) gewonnen werden. Im 3. Gruppenspiel gegen Mamanet Gründerin Ofra Abramovich und ihr Team hatte die ASKÖ Auswahl mit einem 0:2 (14:21, 14:21) das Nachsehen. Am Donnerstag gibt es noch 2 Spiele, wo sogar der Gruppensieg noch möglich ist.

Schach

Bei den Bewerben im Schach sind 9 Mannschaften aus 5 Ländern am Start. Als Spielmodus sind jeweils 9 Runden, jede Mannschaft gegen jede Mannschaft; 25 Minuten pro Spieler + 20 Sekunden pro Zug. Es spielen immer 4-er Teams gegeneinander. Am ersten Spieltag absolvierte das ASKÖ Team 3 Partien. Nur ASKÖ und TUL/Finnland gewannen jeweils 3 mal. ASKÖ gewann unter anderem gegen die Mannschaft von Israel, den Gewinner der CSIT in Riga 2017. Derzeit führt in der Feinwertung jedoch Finnland.

Leichtathletik

Bei strahlendem Sonnenschein und Temperaturen jenseits der 30 Grad-Marke starteten die Leichtathleten und Leichtathletinnen bereits am Mittwoch in ihre ersten Bewerbe.
Gleich in den ersten beiden konnte die ASKÖ Athleten und Athletinnen Siege einfahren. Lorenz Ursprunger gewann in einem Start-Ziel Sieg die 110m Hürden und Christina Jellen konnte vor ihrer Teamkollegin Verena Mack die 100m Hürden der Damen gewinnen. Einen weiteren Sieg fuhr Dimitri Kudrnofsky für Team-Austria ein, er gewann in einem taktisch perfekt angelegten Lauf die 800m der Männer, nachdem er kurz zuvor bereits den 400m Vorlauf absolviert hatte. Knapp vorbei an Edelmetall schrammte Viola Simmer im 800m Finale der Damen. In einem beherzten Rennen sah es so aus, als würde sie die Französin noch auf der Zielgeraden überholen können, diese wehrte sich aber mit ihren Ellbogen und konnte so den dritten Platz ins Ziel retten.

Beach Volleyball

Die ASKÖ Beach Volleyballerinnen holten einen klaren Auftaktsieg gegen die Vertreterinnen aus Portugal. In diesem Spiel konnten sich unsere Athletinnen mit den Verhältnissen mit Sonne, Wind und Strand anfreunden. Das zweite Spiel gegen die Vertreterinnen aus Lettland stellte eine spielerische Herausforderung dar, die unser Team in drei Sätzen für sich entscheiden konnte. Das Auftaktspiel der Beach Volleyballer konnte ebenfall klar gewonnen werden. Im zweiten Spiel gegen die Gegner aus dem Iran musste leider eine Niederlage eingesteckt werden.

Insgesamt war es also ein Souveräner Auftakt für alle ASKÖ Sportler und Sportlerinnen.

Tag 3 (4.7.)

Judo

Ein starkes Teilnehmerfeld wartete auf unsere Judoka. Bei den Einzelwettkämpfen sorgten die ASKÖ Kämpferinnen Laura Fink (-57kg), Katharina Fabian (-63kg), Narges Mohseni (-70kg) und Raphaela Findeis (-78kg) für vier Titel. Sarah Krames holte eine Silbermedaille und Daniela Polleres sowie Jennifer Eiletz erkämpften sich Bronze.
Bei den Männern waren die erfahrenen Kämpfer aus dem Iran und Italien eine Klasse für sich, damit gab es erstmals keine Goldmedaille für einen ASKÖ Judoka. Kimran Borchashvilli schaffte es bis ins Finale der Klasse -66kg, wo er seinem iranischen Gegner mit Strafpunkten unterlag. Ebenso Silber holte Schwergewichtler Philipp Weißenbacher. Auf Platz 3 schafften es Julian Rieger, Wachid Borchashvilli, Thomas Scharfetter und Stefan Riegler.
Am Samstag geht es um die Revanche im Teambewerb, wo Österreich alles daran setzen wird, die Titel zu holen.

Basketball

Das ASKÖ  Basketballteam startete gut in den Bewerb und peilt den ersten Platz in der Gruppe an. Nach den Siegen gegen Russland, Mexico und Israel ist noch die Begegnung mit Frankreich ausständig. Im Anschluss an die Gruppenphase stehen die Kreuzspiele mit der andern Gruppe an.

Schach

Rapidschach

Am Ende des zweiten Spieltages sind 6 Runden gespielt. Sowohl ASKÖ als auch TUL/Finnland  haben jeweils 5-mal gewonnen. Die 6. Runde und direkte Begegnung mit TUL ergab ein 2:2 Remis.
Somit führen TUL und ASKÖ punktegleich - das restliche Feld ist abgeschlagen. Am Freitag folgen die letzten 3 Runden.

Blitzschach

Am Nachmittag wurde ein 9-rundiges Blitzturnier mit 28 Teilnehmern veranstaltet. Dabei konnte Frank Emanuel den dritten Platz hinter zwei Athleten von TUL/Finnland erspielen.

Schwimmen

An den ersten beiden Tagen gab es bereits viele Medaillenentscheidungen. Die ASKÖ Schwimmer und Schwimmerinnen können fast alle Altersklassen abdecken, die Konkurrenz aus den anderen Nationen ist allerdings groß. Fast alle ASKÖ Schwimmer und Schwimmerinnen konnten schon in zumindest einem Bewerb eine Medaille erschwimmen und es wurden auch einige persönliche Bestzeiten unterboten.
Besonders erfreulich waren die Leistungen unser jüngsten Debütantin sowie unseres jüngsten Debütanten: Hanna Falkner (SV Kapfenberg) holte sich mit drei Starts auch drei Stockerlplätze. Gregor Tschopp (SV Wolfsberg) ging drei Mal ins Rennen und nahm zwei Medaillen  mit.
Aber auch die Masters Schwimmer und Schwimmerinnen zeigten ihre Klasse. Unsere älteste Teilnehmerin Johanna Hamberger (AK60-64, SK Traun) und unser ältester Teilnehmer Otto Waller (AK 65-69, ATSV Ternitz) waren bisher ebenfalls jeweils drei Mal am Start und jubelten beide über drei Medaillen.

Tischtennis

Nicht weniger erfolgreich geht es bei den Tischtennisspielern und Tischtennisspielerinnen zu. Schon in den ersten Entscheidungsspielen setzten sich die ASKÖ Athleten und Athletinnen in Szene. Die Damen erspielten sich in den Mannschaftsbewerben Mannschaft und Doppel jeweils die Goldmedaille. Im Mixedbewerb platzierten sich die zwei ASKÖ Mannschaften auf den ersten und zweiten Platz.

Ringen

In den stark besetzen Ringerbewerben schafften es die ASKÖ Athleten ebenfalls, sich in ihren Kämpfen zu behaupten - zweimal Gold, einmal  Silber und zweimal Bronze wurden errungen. Im Mannschaftsbewerb erkämpften sich die Ringer nach zwei Niederlagen gegen Iran  und Estland durch einen Sieg gegen Finnland den dritten Platz.

Tennis

ASKÖ 1 spielte gegen Mexiko 1 und musste sich nach spannenden und langen Matches geschlagen geben. ASKÖ 2 siegte nach teilweise tollen Partien gegen die heimischen Athleten Katalonien 1. Somit kommt es zum österreichischen Duell - ASKÖ 1 fightet gegen ASKÖ 2 um den Einzug ins Finale!

Beach Volleyball

Die Beach Damen konnten sich gegen Italien in einem hochklassigen und spannenden Spiel durchsetzen und stehen als Gruppensieger fest. Als nächstes geht es im KO weiter.
Die Herren setzten die Gegner aus Portugal ordentlich unter Druck und siegten verdient. In der Nachmittagspartie gegen den Iran hatten unsere ASKÖ Athleten in einer Drei-Satz-Partie das Nachsehen. Für sie geht es  ebenfalls im KO weiter.

Leichtathletik

Der zweite Tag der Leichtathletikbewerbe startete nicht weniger erfolgreich als der erste. Gleich zu Beginn gab die junge Alexandra Köck eine Talentprobe im Speerwurf ab. Mit 35,43 m stellte sie eine neue persönliche Bestleistung auf, musste sich nur um 27 cm ihrer iranischen Konkurrentin geschlagen geben und holte somit Silber. Markus Kaiser erkämpfte sich ebenfalls den zweiten Platz am Stockerl. Mit einem Wurf über 53 m musste er nur dem Iraner den Vortritt lassen. Ganz nach oben schaffte es hingegen Nathalie Kitz im Dreisprung, mit 11,95 m durfte sie ganz oben am Podest für das Siegerfoto Platz nehmen.
Von den Erfolgen ihrer KollegInnen angespornt wurde Christina Scheffauer souverän zum Sieg im Kugelstoß getragen. Bei den Männern reichte es leider nicht fürs Podium und so musste sich Alex Gesierich mit dem 4. Platz zufriedengeben. Dafür setzte Florian Mirtl dann am Nachmittag den Erfolgslauf der Österreicher fort. In einem spannenden 400 m Hürden Finale freute er sich schlussendlich über den Sieg. Von dieser Leistung inspiriert nahm sich die junge Elena Ronco ein Herz und zeigte bei den 400 m Hürden der Damen eine tolle Leistung, wofür sie am Ende mit Platz 2 belohnt wurde. Zum Abschluss des zweiten Tages standen die 4x100 m Staffeln am Programm. Bei den Männern ergab sich ein heißes Duell der Schlussläufer um die Plätze am Podium. Will Dibo verteidigte dabei den 2. Platz für die ASKÖ Staffel. Auch bei den Damen ging es auf den letzten 100 m um jede Hundertstel. Da die anderen Mannschaften als Schlussläuferinnen die Bestplatzierten des Einzelbewerbs in ihren Reihen hatten, musste sich das ASKÖ Team am Ende knapp mit dem 4. Platz zufriedengeben.

Tag 4 (5.7.)

Basketball

Die ASKÖ Basketballer erspielten sich im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich den Gruppensieg und fixierten damit den Aufstieg ins Semifinale.  Mit einem Sieg gegen die Mannschaft Mexiko II war der Weg ins Finale frei. Am Samstag geht es gegen das Team aus Russland um den Titel.

Schach

Rapidschach

Die 9 Runden sind beendet, ASKÖ und TUL/Finnland  haben das Feld dominiert. In der direkten Begegnung mit TUL setzte es ein 2:2, ansonsten haben beide Teams alle Begegnungen gewonnen. Bei den Mannschaftspunkten ergab sich somit Gleichstand, in der Feinwertung (Olympiade-Sonneborn-Berger Wertung) hatte allerdings die ASKÖ die Nase vorne und somit durften die ASKÖ Sportler über Gold jubeln.

Volleyball

Im Volleyball-Bewerb führt der Weg nur über Rot-weiß-rot! Die ASKÖ-Burschen besiegten am Freitag im Halbfinale Mexiko mit 3:0 und spielen am Samstag gegen Weißrussland um Gold. Insgesamt gab unsere Auswahl bisher nur einen Satz ab. Die Damen legten nach einem knappen 2:3 gegen Portugal mit 3:0 nach und matchen sich am Finaltag um den Titel erneut mit Mexiko.

Mamanet

Am letzten Spieltag zeigte das Mamanet Team aus Österreich noch einmal großen Zusammenhalt und gewann das Spiel um Platz 5 gegen Forli aus Italien glatt mit 2:0 (21:11, 21:12). Somit stehen 6 Siege und nur eine Niederlage gegen das spätere Siegerinnenteam, Kfar Saba aus Israel, in der Bilanz. Sogar eine "Green Card" für besonderes Fair Play Verhalten wurde an das gesamte Team überreicht.

Leichtathletik

Der dritte und entscheidende Wettkampftag in der Leichtathletik war geprägt von Wurf- und Sprungbewerben. Im Hammerwurf der Damen führte Tatjana Meklau einen Dreifachsieg der Österreicherinnen vor Bettina Weber und Christina Scheffauer an.
Auch im Diskuswurf gaben die Österreicherinnen den Ton an. Lea Bostjancic gewann vor Christina Scheffauer und Laura Rheinberger belegte den 4. Platz. Nathalie Kitz gewann den Weitsprung der Damen mit neuer PB von 5,88 m und Katrin Flandorfer vervollständigte den Erfolg auf Rang 3.
Im Weitsprung der Männer musste Sieganwärter Federico Kucher den schwierigen Windbedingungen Tribut zollen und beendete den Wettkampf ohne gültigen Versuch. Sein Teamkollege Max Puhr sicherte mit neuer PB und Platz 7 wichtige Punkte für die Mannschaft. Viola Simmer, am Tag davor noch unglückliche Vierte über 800 m, zeigte mit Platz 3 im Hochsprung ihr Mehrkampftalent. Alex Gesierich knackte im Diskus die 45 m Marke und holte sich damit Bronze. Zum Abschluss sicherten sich beide 4x400m Staffeln souverän den Sieg.
In der Endwertung belegte sowohl das Damen- als auch das Männerteam den zweiten Platz und schlussendlich ergab dies den 1. Platz in der Gesamtwertung.

Tennis

Im ersten Spiel des Tages standen sich ASKÖ1 und ASKÖ2 gegenüber. Leider war das Team ASKÖ1 vom Verletzungspech verfolgt ASKÖ2 gewann souverän. Am letzten Spieltag wird ASKÖ2 nun gegen Mexiko im Finale um den Sieg fighten. Für ASKÖ1 geht es gegen Katalonien um den dritten Platz.

Tischtennis

Für die ASKÖ Athleten und Athletinnen war es ein schwieriger Tag, denn die Iraner präsentierten sich übermächtig. Bei den Herren konnte sich Lukas Gruber ins Halbfinale spielen, aber auch für die anderen Athleten ist der Bewerb noch nicht zu Ende - es werden alle Plätze ausgespielt.
Bei den Damen ergab sich die österreichische Paarung Nicole Galitschitsch gegen Rosa Sauer - es wird also zumindest eine ASKÖ Athletin sicher eine Medaille haben.

Beach Volleyball

Beide Teams konnten ihr Morgenspiel gewinnen. Die ASKÖ Beachvolleyballerinnen behaupteten sich gegen Mexiko. Nach einer Niederlage gegen Lettland mussten sie sich über die Looserspool in den Hauptbewerb zurückkämpfen. Durch einen Sieg gegen Italien 2 sicherten sie sich den Einzug ins Halbfinale und am Samstag geht es um die Medaillen. Auch die Beach Volleyballer starten erfolgreich in den Tag - gegen Italien. Leider verloren sie ihre zwei nächsten Partien und sind leider ausgeschieden.

Tag 5 (6.7.)

Basketball

Nach elf Jahren geht ein Wunsch in Erfüllung: das ASKÖ Basketaball-Team gewinnt Gold bei den WSG. Das Finalspiel gegen die Mannschaft Rosatom aus Russland glich einem Thriller über 40 Minuten Spielzeit. Das ASKÖ Team ging erstmals im vierten Viertel in Führung und demütigte die nervlich gebrochenen Russen. Mit eisernem Willen und sportlicher Disziplin konnte ein scheinbar aussichtsloses Spiel zugunsten Österreichs umgedreht werden.

Volleyball

Am Finaltag war Fortuna den ASKÖ-Volleyballern nicht hold. Die Damen holten im Finale gegen Mexiko zwar einen 0:2-Satzrückstand auf, verloren am Ende aber - wie schon in der Gruppenphase - mit 2:3. Die Herren konnten in ihrem Endspiel den weißrussischen Riesen nicht beikommen, mussten sich mit einem 1:3 und ebenfalls Silber zufriedengeben. Für die beiden sehr jungen rot-weiß-roten Mannschaften ist der jeweils zweite Platz vor Nationen wie Frankreich, Portugal oder den USA aber ein toller und schöner Erfolg.

Tennis

Im Spiel um Platz drei konnte sich ASKÖ 1 gegen Katalonien mit 5:1 durchsetzen und erspielte sich damit die Bronzemedaille. Das Finale zwischen ASKÖ 2 und Mexiko gestaltete sich bis zum Schluss spannend. Nach den Einzelpartien stand es 2:2. Nach den Mixed- und Herren Doppel stand es 3:3. Ein abschließendes Herrendoppel musste die Entscheidung bringen. Letztlich siegten die Mexikaner denkbar knapp mit 7:5 und 7:5. Somit errang ASKÖ 2 die Silbermedaille.

Beach Volleyball

In der Früh starteten die ASKÖ Beachvolleyballerinnen gegen Italien 1 ins Halbfinale. Mit einem klaren Sieg konnte der Weg ins Finale freigemacht werden. Hier warteten wieder die Gegnerinnen aus Lettland. In einem spannenden Spiel setzte sich das ASKÖ Team durch und gewann die Goldmedaille.

Judo

Das ASKÖ Frauenteam ging als Favorit in den Teambewerb und konnte dieser Rolle mehr als gerecht werden. Gegen den Iran siegten die Österreicherinnen 6:0, spannender wurde es dann gegen Italien. Doch auch hier setzten sich unsere Kämpferinnen durch und eroberten damit die Goldmedaille.
Bei den Männern ging es besonders knapp zur Sache. Aus dem Einzelbewerb wusste man bereits, dass es sowohl gegen die starken Kämpfer aus dem Iran als auch gegen Italien schwer wird. Trotz toller Stimmung durch das ASKÖ Ringerteam, das extra in die Halle gekommen war, um die Judoka anzufeuern, unterlag das ASKÖ Team sowohl gegen Italien als auch gegen Iran mit 3:4. Damit nahmen die Herren die Bronzemedaille mit nach Hause.

Nach vielen spannenden Bewerben sind die 6. CSIT Wold Sports Games in Tortosa wieder zu Ende. Mit einer großen Abschlussfeier und anschließenden Partynacht verabschiedeten sich die Gastgeber von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen.

Tischtennis

Lukas Gruber hatte sich ins Halbfinale gespielt und holte schlussendlich Bronze.
Bei den Damen stand Nicole Galitschitsch nach Abschluss der Bewerbe ganz oben am Stockerl und jubelte über Gold, Rosa Sauer holte den 3. Platz.

Beach Wrestling

Alle Ringer und eine weibliche Judoka nahmen an den Beach Wrestling bewerben teil. Diese stellten eine sehr gute Abwechslung zu den klassischen Ringerbewerben dar. Alexander Kolpakov schaffte es, als zweiter in seiner Gewichtsklasse abzuschließen. Manuel Hackl beendete seinen Bewerb als dritter, Narges Mohseni nützte ihre Möglichkeit am Beach Wrestling Bewerb teilzunehmen und erkämpfte sich den zweiten Platz.

Nach vielen spannenden Bewerben verabschiedeten sich die Gastgeber der 6. CSIT Wold Sports Games in Tortosa mit einer großen Abschlussfeier und anschließenden Partynacht von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen.


zurück