Main area
.

Nachgefragt bei ... Benny Wizani (18)

Nachgefragt bei ... Benny Wizani (18)

Die ASKÖ hat sich bei Sportlerinnen und Sportlern erkundigt, wie es ihnen in der Coronakrise ergangen ist.

Zu den größten Erfolgen des Trampolinspringers (WAT Brigittenau) zählen:

  • ein 6. Platz bei der U18 EM 2016
  • ein 7. Platz bei der WM in der Klasse 13-14 2015
  • sowie sein derzeit größter Erfolg: die Bronze Medaille bei den Jugendolympischen Spielen 2018 in Buenos Aires

1. Was hat für Dich persönlich der Corona-Shutdown im März 2020 bedeutet und was hat er für deine Sportart bedeutet?

Für meine Sportart hatte der Shutdown schon sehr viele negative Auswirkungen, da wie auch in allen anderen Sportarten, alles abgesagt wurde. Es stand bei uns für diese Jahreszeit einiges an wie z.B. zwei Weltcups und die EM, und diese drei Wettkämpfe wären zusätzlich noch Möglichkeiten gewesen sich für Olympia zu qualifizieren. Ich persönlich war auch sehr genervt davon, da ich zu diesem Zeitpunkt am Trampolin so gut drauf war wie noch nie, und ich ab dann wusste dass ich sicher für längere Zeit nicht springen werden kann und ich somit alles wieder aufbauen muss sobald der Shutdown vorbei ist.

2. Wie hat sich Dein Trainingsalltag verändert, bist du mit TrainerInnen, TrainingspartnerInnen oder TeamkollegInnen in Kontakt geblieben?

Mein Trainingsalltag hat sich insofern verändert, dass ich mir über die Quarantäne vorgenommen habe an meinen Schwächen außerhalb des Trampolins zu arbeiten, was in diesem Fall meine Beweglichkeit ist. Ansonsten habe ich mein Trainingspensum beibehalten, nur dass ich anstatt Trampolintraining einfach eine Kraft- und Beweglichkeitseinheit mehr gemacht habe. Zu meinen Trainingskollegen und meinem Trainer hatte ich weiterhin jeden Tag kontakt, da sie auch außerhalb vom Training meine besten Freunde sind.

3. Was bedeutet es für Dich, dass es derzeit keine Wettkämpfe/Turniere gibt?

Mir macht es absolut nichts aus, dass derzeit keine Wettkämpfe sind. So habe ich mehr als genug Zeit, mich auf die anstehende Wettkämpfe kommendes Jahr optimal vorzubereiten und überall noch einen Feinschliff zu machen.

4. Ist es schwer, sich dennoch für die Trainings zu motivieren?

Man kann ein Homeworkout ganz klar nicht mit dem Fitnessstudio oder dem Trampolintraining vergleichen. Dennoch war es für mich nicht schwer mich dafür zu motivieren, da ich ja Ziele habe, und diese sind Motivation genug!

5. Haben sich durch die Corona-Zeit Deine Zielsetzungen verändert?

Wie vorhin schon erwähnt, habe ich mir das Ziel gesetzt viel an meiner Beweglichkeit zu arbeiten. Ansonsten ist meine Zielsetzung gleichgeblieben.

6. Glaubst du, es wird sich durch die Corona-Zeit etwas für deine Sportart verändern?

Dadurch das Trampolinturnen eine Einzelsportart ist, denke ich nicht dass sich durch Corona etwas an der Sportart ändern wird.

7. Was sind deine sportlichen und persönlichen Ziele für die nächste Zukunft?

Sportlich gesehen sind meine Ziele ganz klar. Die Olympischen Spiele 2020 und 2024 sowie konstante Finaleinzüge bei Großevents (EM, WM, World Cups). Außerhalb vom Sport mache ich neben dem Heer eine Fernausbildung zum Personal Trainer und Gesundheitscoach wo das Ziel ganz klar ist, mich in den nächsten 1-2 Jahren selbstständig zu machen.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für deine Zukunft!

zurück