Main area
.

Nachgefragt bei ... Marcos Nader (30)

Nachgefragt bei ... Marcos Nader (30)

Die ASKÖ hat sich bei Sportlerinnen und Sportlern erkundigt, wie es ihnen in der Coronakrise ergangen ist.

Zu den größten Erfolgen des Profiboxers im Mittelgewicht (ASKÖ Boxclub Bounce) zählen:

  • ehemaliger European Boxing Union Champion
  • derzeitiger IBF International Champion im Mittelgewicht

1. Was hat für Dich persönlich der Corona-Shutdown im März 2020 bedeutet und was hat er für deine Sportart bedeutet?

Da wir eine komplette Kontaktsportart sind, war es natürlich eine harte Zeit für uns. Unser Trainerteam rund um meinen Bruder Daniel Nader hat aber tolle Trainingspläne zusammengestellt, die wir Sportler wirklich gut umsetzen konnten. Viel schwerwiegender waren die wirtschaftlichen Auswirkungen auf unseren Verein BOUNCE. Als wir das Gym für drei Monate schließen mussten, war das eine wirklich harte Zeit für uns – die wir so hoffentlich nicht noch einmal erleben müssen. Trotzdem muss an dieser Stelle gesagt werden, dass sich die Regierung tolle Maßnahmen rund um den NPO Unterstützungsfond überlegt und diese auch umgesetzt hat.

2. Wie hat sich Dein Trainingsalltag verändert, bist du mit TrainerInnen, TrainingspartnerInnen oder TeamkollegInnen in Kontakt geblieben?

Ja auf alle Fälle. Die Leistungssportler in unserem Verein haben ja eine gemeinsame WhatsApp Gruppe. Da wurden auch die Trainingspläne immer hinein gestellt. Mein Bruder und sein Co-Trainer Tom Knöbl haben die Trainingseinheiten auch oft via Video kontrolliert. Somit waren wir eigentlich regelmäßig im Kontakt.

3. Was bedeutet es für Dich, wenn keine Wettkämpfe/Turniere stattfinden?
Es ist natürlich schwierig. Man wird nur durch den Wettkampf besser. Es ist ja das Ziel, wenn man sich täglich im Training quält, auch die Lorbeeren nach einem Sieg im Wettkampf zu ernten. Um das geht es ja eigentlich.

4. Ist es schwer, sich dennoch für die Trainings zu motivieren?

Natürlich ist es schwierig, sich im Training trotzdem zu motivieren. Vor allem anfangs war es hart, da wir noch überhaupt kein Datum für mögliche Wettkämpfe hatten. Nun sind zumindest schon Daten da. Die Olympischen Boxer werden voraussichtlich wieder im August im Ring stehen. Ich werde wieder am 5.12 bei der BOUNCE Fight Night mein Können unter Beweis stellen.

5. Haben sich durch die Corona-Zeit Deine Zielsetzungen verändert?

Es hat sich zumindest alles um 1 Jahr verzögert. Ich habe 2019 im November das letzte Mal gekämpft. Wenn ich im Dezember 2020 kämpfe, ist es dann bereits 1 Jahr her, dass ich im Ring stand. Somit muss ich nun länger warten, bis ich wieder um einen großen Titel kämpfen kann.

6. Glaubst du, es wird sich durch die Corona-Zeit etwas für deine Sportart verändern?

Nein, das hoffe ich nicht. Boxen lernt man nur durchs Boxen. Nur durch Schattenboxen wird sich kein Boxer weiter entwickeln. Somit wären Maßnahmen, wie wir sie im Lockdown erlebt haben, sehr schlecht für die Konkurrenzfähigkeit zu anderen Nationen.

7. Was sind deine sportlichen und persönlichen Ziele für die nächste Zukunft?

Um einen großen Titel zu kämpfen und natürlich gesund zu bleiben. Vor allem für meine kleine Tochter Mia wünsche ich mir nur das Beste.

Vielen Dank für das Interview und alles Gute für deine Zukunft!

zurück